FANDOM


Twig (Arborinus Verginix) ist der Sohn von Quintinius Verginix (Wolkenwolf) und Maris Pallitax und die Hauptperson der Twig-Trilogie.

Rolle in Twig im DunkelwaldBearbeiten

Twig's Eltern wurden gezwungen, ihren Sohn als Baby im Dunkelwald bei einem Waldtrolldorf auszusetzen, da ihr damaliger Arbeitgeber, Multilius Gobtrax ihn nicht auf seinem Himmelsschiff duldete.
Twigonskyraider

Twig

Seine Adoptivmutter, die Waldtrollin Spelda Schnappholt, zog ihn auf wie ihren eigenen Sohn. Mit 13 Jahren schickte sie ihn auf den Weg zu Cousin Schnatterbark, da sie hatte erkannt hatte, dass Twig sich zu den Himmelspiraten hingezogen fühlte und nicht wollte, dass er einer Piratencrew beitrat. Auf seinem Weg verstieß Twig gegen das oberste Gebot der Waldtrolle: Er verließ den Pfad. Im Dunkelwald begegneten ihm viele andere Kreaturen, manche freundlich, manche gefährlich und schließlich traf er seinen Vater wieder, der mit seinem Schiff, dem Sturmpfeil im Wald notlanden musste. Wolkenwolf, der erkannt hatte, das Twig sein Sohn war, war mit der Situation zunächst überfordert und ließ den Jungen im Wald zurück. Twig gelangte zur Nebelkante und traf dort auf den Schleimschmeichler, der ihn hinters Licht führte und über den Rand der Klippe lockte, Twig konnte aber rechtzeitig vom Raupenvogel gerettet werden, der ihn auf das Schiff seines Vaters brachte. Twigt schloss sich dort den Himmelspiraten an.

Rolle in Twig bei den HimmelspiratenBearbeiten

Twigss

Twig wird zum Ritter geschlagen

Da Vilnix Pompolnius mit seinem Phraxstaub-Handel Sanktaphrax immer weiter in den Ruin und den fliegenden Felsen in die Destabilisation trieb, war neues Sturmphrax dringend benötigt. Wolkenwolf sagte dem Professor des Lichts zu einer gemeinsamen Sturmjagd zu und plante, Twig in der Taverne zur Bluteiche zurückzulassen, da er dieses Vorhaben zu gefährlich für seinen Sohn hielt. Slyvo, Wolkenwolf's erster Maat, der eine Meuterei gegen Wolkenwolf geplant hatte, um dessen Schiff zu übernehmen, brachte Twig heimlich mit an Bord und nahm ihn als Geisel. Die Meuterei wurde niedergeschlagen, aber aufgrund des im Strum außer Kontrolle geratenen Schiffes war die Crew gezwungen, den Sturmpfeil zu verlassen, Wolkenwolf blieb an Bord zurück. Die Piraten landeten im Dämmerwald, aber es gelang ihnen nicht, das Sturmphrax zu bergen. Da die Crew ohne Captain war, schworen sie Twig die Treue und ernannten ihn zum neuen Captain. Es gelang Twig, alle aus dem Dämmerwald herauszuführen und heuerte einen Ortskundigen, Ratz Zehenschneider an, der sie sicher durch die Modersümpfe bringen sollte. Ratz versuchte ihn zu töten, aber Twig konnte ihn besiegen und fand heraus, dass Ratz ein früherer Akademieritter gewesen war, der auf seiner eigenen Sturmjagd gescheitert und wahnsinnig geworden war. Er hatte sich als Führer angeboten, seine Schützlinge umgebracht und ihnen anschließend die Zehen abgeschnitten, um an die Sturmphraxpartikel zu gelangen, die sich im Dämmerwald unter ihren Zehennägeln angesammelt hatten. Im Lauf der Zeit hatte Ratz im Wrack seines Himmelsschiffes soviel Sturmphrax gehortet, dass es ausreichte, um den Felsen von Sanktaphrax wieder zu stabilisieren. Twig und die Steinpilotin Maugin, die einzige überlebende von Wolkenwolf's Crew, machten zusammen Ratz' Schiff, die Windsbraut wieder flugfähig und flogen das Sturmphrax nach Sanktaphrax, wo es in der Schatzkammer eingelagert wurde. Der Professor der Dunkelheit schlug Twig zum Akademieritter. Kurz darauf heuerte er, gesponsort von Mutter Pferdefeder eine neue Crew an. Mutter Pferdefeder glaubte, dass Twig ihr allein das Geheimnis der sicheren Phraxstaubherstellung verraten würde, aber er gab es an ganz Unterstadt weiter, um Mutter Pferdefeder davon abzuhalten, den Trinkwassermarkt zu übernehmen. Twig erfuhr vom Raupenvogel, dass Wolkenwolf noch lebte, aber in den Offenen Himmel geblasen worden war. Mit seiner neuen Crew und seinem neuen Schiff, dem Klippentänzer brach Twig erneut auf, geführt vom Raupenvogel.

Rolle in Twig im Auge des SturmsBearbeiten

Nach Wochen im Offenen Himmel, umgeben von unberechenbaren Wetterwechseln, führte der Raupenvogel sie zu Wolkenwolf, der im windstillen Auge des Muttersturms gefangen war. Wolkenwolf erzählte Twig, dass der Muttersturm zur Klippe zurück kehrte und dass Sankaphrax ihn daran hinden würde, zum Quellgrund weiterzuziehen. Wenn der Sturm seine ganze Kraft aufbringen müsste, um Sanktaphrax zu zerstören, würde er nicht mehr genug Energie haben, um die Quelle des Klippenflusses zu verjüngen und die ganze Welt würde in Finsternis versinken. An diesem Punkt holte der Muttersturm Wolkenwolf und er löste sich langsam auf. Eine Explosion im Inneren des Sturmes zerstörte den Klippentänzer und schleuderte Twig und seine Crew in alle Himmelsrichtungen und nahm ihnen ihre Erinnerungen. Die Trümmer des Schiffes gingen über dem ganzen Klippenland nieder und richteten große Schäden an Gebäuden in Unterstadt und Sanktaphrax an, das große Rumpfgewicht erschlug sogar drei Ligabrüder.

Der Professor der Dunkelheit fand Twig in den Steinernen Gärten und brachte ihn nach Sanktaphrax. Twig erholte sich ein wenig und traf Kaulquapp Pentephraxis, der ihm fortan nicht mehr von der Seite wich. Auf der Suche nach den anderen Mitgliedern von Twig's Crew verschlug es die beiden an ferne Orte wie den Großen Harpyien-Sklavenmarkt und andere Teile des Dunkelwaldes, wo sich nach und nach alle Crewmitglieder bis auf Maugin wiederfanden, die am Quellgrund gelandet war. Maugin erinnerte Twig daran, was sein Vater ihm vor seinem Tod gesagt hatte und seine Erinnerungen kehrten zurück. Um es rechtzeitig nach Unterstadt zu schaffen, ließen sich Twig und Kaulquapp selbst in den Himmel schießen und versuchten, die Ankerkette von Sanktaphrax zu lösen. Der Professor der Dunkelheit, der das Unvermeidbare nicht akzeptieren wollte, stieß Twig von der Plattform an der die Ankerkette befestigt war und verlieh Kaulquapp, in einem letzten verzweifelten Versuch ihn am Loslösen der Kette zu hindern, das Amt des Allerhöchsten Akademikers. Die Ankerkette wurde gelöst und Sanktaphrax entschwebte, zusammen mit dem Professor der Dunkelheit, der sich weigerte die Kette loszulassen. Ein Blitz des Muttersturmes ließ in den Steinernen Gärten einen neuen riesigen Felsen wachsen und Twig flog an Bord des Himmelsstürmers los, um seine Crew zu holen, die er am Quellgrund zurückgelassen hatte.

WeiteresBearbeiten

Twig suchte viele Jahre lang, aber es gelang ihm nicht den Quellgrund wiederzufinden. Er und seine Crew flogen weiter über den Dunkelwald, bis Twig an einem Fieber erkrankte und seine Crew ihn in ein Schlächterdorf brachten, wo die Schlächter ihn gesundpflegen sollten. Vene Tatum kümmerte sich um ihn, die beiden verliebten sich, heirateten und ein Jahr später kahm ihre Tochter Keris zur Welt, aber Vene starb bei der Geburt. Twig gab sich selbst die Schuld dafür und flog wieder los, um Maugin, Tapser und Waldfisch zu finden, die noch immer am Quellgrund auf ihn warteten. In den Frei
Twig2

Twig als Siebzigjähriger

en Tälern hörte er von der Steinkrankheit, mehrere Mitglieder seiner Crew starben bei Unfällen auf dem Schiff, der Rest fiel dem Schwarzwasserfieber zum Opfer und nur Twig blieb zurück. Ganz allein, ließ er sein Schiff am Klippenhorst zurück und entschloss sich, fortan unter Banderbären zu leben.

Twig lebte viele Jahre bei den Bänderbären, bis er von seinem Enkel, Rook Waterbork entdeckt wurde. Gemeinsam planten sie einen Überfall auf den Turm der Nacht um Kaulquapp zu retten, der den Wächtern der Nacht in die Hände gefallen war. Die Mission war erfolgreich, aber Twig's Himmelsschiff hatte sich mit der Steinkrankheit infiziert und Twig selbst war tödlich verwundet. Als das Schiff abstürzte, erschien der Raupenvogel und brachte Twig zurück zum Quellgrund.

Twig sah Maugin auf ihn warten, aber sie wurde von einem vergifteten Pfeil getötet, den Golderit Einauge abgeschossen hatte, ein Kupferschwärmer, der sich im Garten des Lichts niedergelassen hatte. Golderit hatte sich in Maugin verliebt, und war so von Eifersucht zerfressen, dass er sie lieber tötete, als zu sehen, wie sie mit Twig glücklich wurde. Golderit verwandelte den Garten des Lichts in ein Gefängnis, in dem er Twig für alle Ewigkeit festhalten wollte. Twig blieb im Garten des Lichts, am Leben gehalten vom Wasser der Quellgrundes.

Viele Jahrzehnte später kam Rook, der wissen wollte, was mit seinem Großvater geschehen war, zum Quellgrund. Er wurde von Cancaresse begleitet, aber sie starb, bevor sie den Garten des Lichts erreichten. Als er Rook erblickte, schoss Golderit auch nach ihm einen seiner Pfeile, aber Rook blieb lange genug bei Bewusstsein, um einen Armbrustbolzen in die Richtung abzufeuern, aus der der Pfeil gekommen war und schoss Golderit damit ein Auge aus. Golderit beschloss, dass es eine gute Strafe für Rook war, wenn auch er für alle Ewigkeit im Garten des Lichts eingeschlossen sein würde.

Hunderte von Jahren später reiste auch Nate Quarter zum Quellgrund, der mit dem Wasser die angeschossene Eudoxia Prade heilen wollte. Auch auf ihn zielte Golderit, aber der Raupenvogel erschien und der Wind, den seine Flügelschläge verursachten, blies den Pfeil zurück zu Golderit, der daran starb. Nate ging weiter zum Garten des Lichts, wo er Eudoxia heilte und Twig und Rook traf. Nachdem sie sich ihre Lebensgeschichten erzählt hatten, zog ein Großer Sturm auf und nahm Twig und Rook mit sich.

Später, als Nate zum zurückgekehrten Felsen von Sanktaphrax gereist und dort auf die Schleimschmeichler getroffen war, zog der Muttersturm wieder auf und Twig, zusammen mit Rook und Quint, kamen als die Unsterblichen setzten dem ersten Schleimschmeichler ein Ende, woraufhin sie ihre Aufgabe erfüllt hatten und als Gleißer in den Himmel aufstiegen, um als neues Leben wiedergeboren zu werden.

PersönlichkeitBearbeiten

Twig, wie Quint und Rook, nennt ein mutiges Herz und einen wachen Verstand sein Eigen und riskiert auch für andere sein Leben. Er kämpft gegen Sklaverei und Unterdrückung und hilft den Hilflosen, sich zu wehren. Außerdem wurde er bekannt als einer der größten Himmelspiraten.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki